Overthinking: Im Gedankenkarussell | Mental Health

Draußen ist es dunkel. Deine weißen Fensterrahmen heben sich deutlich vom Tief der Nacht ab. Drinnen sorgt Kerzenschein für eine gemütliche Atmosphäre. Du liegst im Bett. Alles entspannt. Deine Lieblingsserie läuft im Hintergrund. Du scrollst durch Instagram, um deine Finger zu beschäftigen. So schnell wie die Fotos von gesichtslosen Personen auf dem hell beleuchteten Bildschirm vorbeiflackern, so schnell rasen deine Gedanken. Dein Körper fährt herunter. Dein Kopf nicht. Deine Glieder wollen zwar entspannt in der weichen Matratze versinken, aber dein Geist findet keine Ruhe. So fahrig wie deine Finger über dein Handy streichen, so unstet zucken deine Gedanken hin und her.

„Zerdenken“

Wenn du dich in dieser Situation wiedererkennst, kann es sein, dass du zum sogenannten Overthinking tendierst. Overthinker sind sich ihrer Gedanken meist bewusst. Sie versuchen sie zu kontrollieren und wollen die Gründe sowie die Bedeutung ihrer Gedanken verstehen. Dabei können die eigenen Gedanken überwältigend werden. Typisch ist es dabei über ein Problem so lange nachzudenken, bis man es „zerdenkt“. Die Gedanken drehen sich im Kreis und letztendlich wird keine Lösung gefunden, sondern das Problem verdrängt. Das ist mental erschöpfend. Das Gefühl, in den eigenen Gedanken festzusitzen, kann soweit führen, dass das tägliche Leben davon beeinträchtigt ist. Meist leidet auch das Schlafverhalten darunter. Im Extremfall geht mit exzessivem Overthinking der Verlust der Kontrolle über das eigene Leben einher.

Was wäre, wenn…

Zu leichtem Overthinking tendieren jedoch die meisten Menschen. Nachdem man eine Entscheidung getroffen hat, fragt man sich trotzdem, ob es die richtige war oder wie die Situation anders ausgegangen wäre. Doch wenn solche Gedankengänge á la „Was wäre, wenn“ zur Gewohnheit werden und bereits bei kleinsten Entscheidungen auftreten, spricht man von Overthinking. Charakteristisch für Overthinker ist außerdem der Versuch, die Zukunft vorauszuplanen, die Gedanken anderer zu lesen oder in die kleinsten Details zu viel hineinzuinterpretieren. Viele Betroffene sind stets bedacht darauf, was andere über sie denken könnten, und sorgen sich um die Zukunft.

Es ist so, als sitze ein unsichtbarer Kommentator auf ihrer Schulter, der alles beobachtet und zu jedem Schritt Anmerkungen macht. Er kritisiert und zerpflückt, was sie gesagt und getan haben. Obwohl diese Situationen bereits der Vergangenheit angehören, fällt es schwer von solchen Gedankengängen abzulassen. Overthinker sind selbst ihre größten Kritiker.

Aussteigen

Dabei merken die meisten gar nicht, wie sich dieses Gedankenkarussell auf ihr mentales Wohlbefinden auswirkt und halten das zu-viel-Nachdenken für eine Persönlichkeitseigenschaft. Von der Familie und Freunden kommen oft gut gemeinte Ratschläge wie „Denk nicht so viel nach“. Hilfreich sind diese leider nicht. Was jedoch helfen kann, ist seine Gedanken aufzuschreiben, verschiedene Entspannungs-Techniken wie Meditieren oder Yoga auszuprobieren oder sich täglich ein kurzes Zeitfenster für bewusstes Grübeln zu setzen, um solche Gedanken für den Rest des Tages zu verbannen. Wichtig ist es, sich des Overthinkings bewusst zu werden, um sich in Selbstreflektion zu üben, ohne sich dabei ständig zu kritisieren.

Das Gedankenkarussell eines Overthinkers dreht sich ständig weiter. Mit der gleichen Kraft, mit der die Gondeln eines Karussells nach außen gedrückt werden, wird der Overthinker in den Sog aus Gedanken zur Mitte des Karussells gezogen. Wenn er einmal im fahrenden Karussell sitzt, ist es schwer auszusteigen. Man muss das Ende der Fahrt abwarten. Sofort herausspringen, sobald das Karussell zum Stehen kommt. Abstand nehmen und aus der Ferne beobachten, wie es für die nächste Runde Fahrt aufnimmt.

 


Quellen:

https://www.psychologytoday.com/us/blog/the-runaway-mind/202001/are-you-overthinker, https://medium.com/kaizen-habits/psychologists-explain-how-to-stop-overthinking-everything-e527962a393, https://lexikon.stangl.eu/28253/overthinking, https://www.mydomaine.com/overthinking-hacks

mohamed_hassan via Pixabay