Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Digitale Impulse zur Mittagspause

Von Algorithmen über ökologische Nachhaltigkeit neuer Technologien bis hin zum Datenschutz: Die Universität Passau bietet interessierten Bürger*innen im Wintersemester 2020/2021 mittwochmittags eine Doppelausgabe der 10-Minuten-Ringvorlesung zum Thema „Digitalisierung“ an. Von 11.50 bis 12 Uhr nähern sich die Vorträge dem Feld aus sozial- und geisteswissenschaftlichen Perspektiven, von 12 bis 12.10 Uhr stehen juristische Aspekte im Vordergrund. Prof. Dr. Anna Henkel, Inhaberin des Lehrstuhls für Soziologie mit Schwerpunkt Techniksoziologie und nachhaltige Entwicklung, hat das Konzept bereits im vergangenen Wintersemester an die Universität geholt. Im Interview mit BLANK berichtet sie über die Hintergründe und Resonanz der wöchentlichen Veranstaltung.

Bild: Universität Passau / Prof. Dr. Anna Henkel

Wie sind Sie darauf gekommen, das Format einer kurzen Vortragsreihe zu starten?

Prof. Dr. Anna Henkel: „Ich kannte das Konzept der 10-Minuten-Vorlesung aus anderen Disziplinen, schon bevor ich nach Passau kam. Da es mir gefiel, entwickelte ich die ,10-Minuten Soziologie‘. Meine Idee war es, jedes Semester ein neues Thema zu diskutieren und im Anschluss als Buch zu veröffentlichen. Von Anfang an gab es die Vorträge auch als Video. Seit 2019 veranstalte ich nun die Vorlesung mit großer Freude hier in Passau.“

Was ist die Zielsetzung der Veranstaltung?

Henkel: „Es geht darum, ein schnelles und leicht zugängliches Programm für die Mittagspause zu bieten, das die soziologische Denkweise näherbringt. Mit der Soziologie lässt sich Alltagsgeschehen hinterfragen und aus verschiedenen Perspektiven betrachten. Was dann sichtbar wird, ist manchmal überraschend. Die Vorträge sollen als Einstieg dienen und für die Zuhörer idealerweise ein Denkanstoß sein.“

Welche Personen erreichen Sie mit den zehnminütigen Vorlesungen?

Henkel: „Meinem Eindruck nach ist das sehr vielfältig. Zum einen finden sich natürlich Studierende und Kollegen aus verschiedenen Fachrichtungen in den Veranstaltungen, zum anderen Mitarbeiter aus der Verwaltung sowie Gäste von außerhalb der Universität. Ich schätze, uns hören jede Woche etwa 100 Interessierte während der Veranstaltung zu. Danach stehen die Vorträge auf der Internetseite der Universität zur Verfügung. Wer mag, kann auch nachlesen – zu jedem Thema erscheint ein Band in der gleichnamigen Reihe im transcript-Verlag.“

Wie unterscheidet sich das aktuelle Semester von den Vorherigen?

Henkel: „Nicht ganz zufällig lautet das Thema dieses Semester ‚Digitalisierung‘. Zum ersten Mal betrachten zwei Disziplinen das selbe Thema, nämlich die Soziologie und die Rechtswissenschaften – und dafür nehmen wir uns zweimal ‚10-Minuten‘.“

Welche Art von Resonanz erhalten Sie zur Vortragsreihe?

Henkel: „Die Resonanz ist insgesamt positiv. Ich werde öfter auf die Vorlesungsreihe angesprochen, zum Beispiel in der Mensa oder auch mal ganz unerwartet im Café. Das Format ist leicht zugänglich, weil keine Vorkenntnisse vorausgesetzt werden und die Beiträge so kurz sind. Beides ist für die Vortragenden natürlich eine Herausforderung, aber diese empfinden das genauso als erfrischend. Im Sommersemester wird es um Stress gehen – ich bin schon gespannt.“

—————————

Am Mittwoch, den 27. Januar 2021, finden die nächsten Vorträge aus der Reihe statt. Von 11.45 bis 12.15 Uhr sprechen Dr. Yannick Kalff (Universität Osnabrück) über Karl Polanyi und die gesellschaftliche Einbettung der Krypto-Währungen sowie Prof. Dr. Thomas Riehm (Universität Passau) über Smart Contracts und das BGB.

Zugang via Zoom:
https://uni-passau.zoom.us/j/93930654170 (Meeting-ID: 939 3065 4170, Kenncode: 984790)