Pfandflaschen, Milchtüten und Zeitungspapier – Dinge, die wir täglich in den Händen halten. Dinge, die ganz selbstverständlich in unsere Tagesroutine gehören. Dinge, die nicht mehr hinterfragt werden. Vor allem aber Dinge, die täglich in unseren Abfalleimern landen. Eigentlich verschwendete Rohstoffe, wie Plastik, Karton und Papier. Dabei kann man diesen aufgebrauchten Alltagsgütern wieder neues Leben einhauchen. Alles, was man dazu benötigt, ist ein bisschen Fantasie – gepaart mit Kreativität und im besten Fall Bastelutensilien. Was man aus Tetrapacks und Co. noch rausholen kann?

Um sich damit auseinanderzusetzen, boten die „Nachhaltigen Wochen“ der Hochschulgruppe Nachhaltigkeit der Uni Passau vom 03. bis 14. Juni eine ideale Plattform. Angeboten wurden verschiedene Workshops, Diskussionen und Vorträge zu Themen wie Fair Fashion, Klimawandel oder die Umsetzung der Ziele für nachhaltige Entwicklung der UN. Kleidung wurde getauscht, Kosmetik selbst hergestellt und Müll „geupcyclet“.

„Geupcyclet“ – schon wieder so ein englisches Wort, welches sich konjugiert irgendwie ein bisschen seltsam anhört. Aber so absonderlich der Begriff auch klingt, so gut ist es für unsere Umwelt „upzucyclen“. Für alle, die mit Upcycling nichts anzufangen wissen, kurz gesagt: Aus Müll mach Kunst. Eben diese Kunst entstand beim Upcycling-Workshop. Ob das nun wirklich Kunst ist, was da fabriziert wurde, liegt bekanntlich im Auge des Betrachters. Nützlich sind die Endprodukte allemal.

Beim Betreten der Gmoa stapeln sich bereits Berge an Zeitungspapier neben leeren Milch- und Safttüten, die sich an Plastikflaschen in allen erdenklichen Größen, Formen und Farben reihen. Auf einem langen Tisch davor liegen alle möglichen Bastelutensilien verstreut. Von Scheren, Klebestiften über Sticker und Filzstifte ist alles vorhanden, was das Bastelherz begehrt. Egal, ob zum Basteln die Beispielmodelle, die im Voraus von den Workshop-Leitern hergestellt wurden zur Vorlage werden oder Pinterest als Inspirationsquelle zu Rate gezogen wird – die Teilnehmer des Workshops lassen ihren Ideen für das Upcycling der zu Verfügung gestellten Rohlinge freien Lauf. Letztendlich fällt die Entscheidung auf drei Upcyclings-Gadgets: Einen „Bottle Planter“, einen Blumentopf, sowie einen Geldbeutel.

Wenn du dir die volle Dröhnung Upcycling geben willst, dann lies weiter und folge den Anleitungen, wenn es heißt: Auf die Milchkartons, fertig, los!

 

Bottle Planter aus einer Plastikflasche

 

Blumentopf aus einem Milchkarton

Geldbeutel aus einem Milchkarton 

Knicken, biegen, falten, abschneiden. Da für das letzte DIY viele Schritte ans Ziel führen, steht hier der Link der Anleitung zur Verfügung. Trotzdem sollte man sich den Fertigungsprozess auf keinen Fall entgehen lassen – deswegen folgen ein paar Impressionen des Bastelspaßes.

https://kinderzeit-bremen.de/selbermachen/diy-portemonnaies-aus-tetrapacks/

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.